Weiterbildung Dialogmoderator*in

 

Durch die Kooperation mit der Bildungskoordination des Landkreises
Rosenheim sowie dem Katholischen Bildungswerk Rosenheim wird das Projekt im Landkreis Rosenheim weiter verankert.


Konkret wird dieser Schritt durch die Ausbildung von mindestens zehn
Dialogmoderatoren für das "Dorfgespräch" in Kooperation mit dem
Katholischen Bildungswerk Rosenheim sowie der Caritas Rosenheim statt finden.

 

Dabei werden engagierte Bürger, kommunale Vertreter sowie Bildungsmultiplikatoren in Ansatz, Haltung und Methodik des Dorfgesprächs fortgebildet, um eigenständig Dorfgespräche im Landkreis zu initiieren und zu begleiten.


Die Fortbildung enthält 3 Teile, die Teilnahme ist kostenlos, es erfolgt eine Auswahl von Teilnehmenden durch die Veranstalter.

 

Teil 1: 15.-16. Juni 2018, Rosenheim

Ansatz, Theorie und Praxis des Dorfgesprächs, Durchführung exemplarischer Sequenzen der
Dialogveranstaltungen, Planung eigenständiger Prozesse.

 

Teil 2: Juni-November 2018, selbstorganisiert in Teams

(Teilweise) Initiierung eines Dorfgesprächs vor Ort.

 

Teil 3: 16.-17. November 2018, Rosenheim

Gemeinsame Reflexion, Bearbeitung herausfordernder Praxisfälle, Planung der weiteren Vernetzung.

 

Im Rahmen der Fortbildung wird ein eigener Moderationsleitfaden mit
Theorie und Praxis speziell für Dialogmoderatoren erarbeitet.

 

Eine Ausschreibung finden Sie hier und als PDF unten. Bei Fragen schreiben Sie uns unter ichbindabei@dorfgespraech.net.

Flyer DialogmoderatorInnen
FLYER_2018FS Dorfgespräch FoBi Hz.pdf
PDF-Dokument [841.4 KB]

Weiterbildung "Lass uns (mit-)reden!"

 

Die evangelische Heimvolkshochschule Alterode veranstaltet eine Weiterbildungsreihe "Teilhabe gemeinsam leben" zu Perpektiven und Integration im ländlichen Raum.

 

Unter dem Titel "Lass und (mit-)reden. Dialog und Mitsprache als Mittel aktiver Dorfentwicklung" fand vom 6.-8. Juni 2018 in Alterode im Harz eine Fortbildung zum Konzept des Dorfgesprächs durch Florian Wenzel statt.

 

Es wurde mit einem THeorie- und Praxisskript zum Konzept gearbeitet, welches derzeit zur Publikation vorbereitet wird. Hier weitere Informationen zu dieser Weiterbildung.

 

 

Lass uns (mit-)reden!

 

Modul 2 in der Fortbildungsreihe "Teilhabe gemeinsam leben - Perspektiven und Integration in ländlichen Regionen gestalten" in Kooperation mit "vierfältig"

Integration findet vor Ort statt. Aber wie kann eine lokale Gemeinschaft aussehen, die alle Interessen, Sichtweisen und Ängste von Alteingesessenen,
Neuzugezogenen, Geflüchteten, Arbeitslosen, Älteren und Menschen mit Beeinträchtigung, Vertreter*innen von Institutionen wie Schule und
Verwaltung einbezieht?
Im Mittelpunkt des Seminars steht das erprobte Konzept der Dorfgespräche. Hintergründe sowie Ansatz, Methodik und Umsetzung werden praxisnah vorgestellt. Es wird ausreichend Raum zur Verfügung stehen, sich über Potentiale und Herausforderungen auszutauschen, sowie Möglichkeiten zur Übertragung dieser Formate in die Ortschaften, Gemeinden und Dörfer zu entwickeln.

Tipp: www.vimeo.com/dorfgespraech

Trainer*innen: Florian Wenzel (Trainer, Moderator und Prozessbegleiter, Initiator von Dorfgespräche / www.peripheria.de)

 

Ken Kupzok (Begleiter von Lern- und Veränderungsprozessen im Bereich Diversität und Diskriminierung / www.vierfältig.de)

Die Fortbildung wird gefördert von: Bundeszentrale für politische Bildung, LAGFA Sachsen-Anhalt, Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda.
 

Dorfgespräch Modul Südharz
Alterode 2018_Teilhabe gemeinsam leben.p[...]
PDF-Dokument [2.6 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Gesellschaftswissenschaftliches Institut München (GIM)