Das Dorfgespräch geht weiter!

 

April 2018

 

Das Dorfgespräch-Projekt in Halfing ist auf den Weg gebracht. 14 Themengruppen haben sich gefunden und kleinere Projekte wurden auf den Weg gebracht.

 

Zur weiteren Vernetzung und um dem Anliegen eines regelmäßigen Begegnungsorts in der Dorfmitte Rechnung zu tragen, wurde im ersten Halbjahr 2018 zusammen mit dem Kind- und Familienzentrum Halfing ein größeres Projekt gestartet, um Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen einen zentralen Begegnungsraum in der Dorfmitte für Veranstaltungen, offene Treffs und Begegnungen zu ermöglichen.

 

Nachfolgend finden Sie die Ankündigung dieses Projekts:

 

Liebe Halfingerinnen und Halfinger,

 

Kinder heute haben andere Möglichkeiten und Einschränkungen in ihrer Bewegungsfreiheit, ihrem Erlebens- und Erfahrungsradius.
Sie brauchen daher Gelegenheiten und ein gutes Netzwerk, innerhalb dessen sie sich bewegen und sich die vielen Lebensfelder, wie Dorfgemeinschaft, Natur, Arbeitswelt, Landwirtschaft, Religion und Politik erschließen und diese erkunden können.

 

Es gibt zudem immer weniger alltägliche Begegnungsorte, in denen sich diese verschiedenen Lebenswelten begegnen und austauschen. Bei den Dorfgesprächen 2017 waren die „Dorfmitte“ und „Orte der Begegnung“ immer wieder ein wichtiges Thema.

 

Dies wollen wir als Kind- und Familienzentrum in der Dorfmitte aufgreifen und hierzu mit Euch/Ihnen gemeinsame Ideen entwickeln, die zum Gemeinwesen und Dorfleben beitragen. Das können Angebote von Vereinen, Gruppen oder Einzelpersonen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien sein. Mittelfristig ist das Ziel, ein regelmäßiges Veranstaltungsprogramm
zu erstellen.


Das Kind- und Familienzentrum in der Dorfmitte im Kollmannhaus (ehemalige Wirtschaft) stellthierf ür Räumlichkeiten zur Verfügung und plant selbst regelmäßige offenen Treffs zu veranstalten. Als Auftakt werden wir Kinder und Erwachsene nach ihren Erfahrungen und Orten als „Dorfkind“ in Halfing befragen und dazu einen Film erstellen. Wer gerne mitwirken möchte, kann sich gerne bei uns melden!

 

Wir laden Euch/Sie zu einem Weisswurstfrühstück am Samstag, 14. Juli 2018 von 10:00 – 12:00 Uhr im Kind- und Familienzentrum Halfing ein, um den gemeinsamen Weg anzugehen.
 

Kind- und Familienzentrum

Silke Kochendörfer-Schneeweis

Katharina Opitz

Kathrin Zunhammer
kita@kifazi.de
www.kifazi.de

 

in Kooperation mit
Projekt Dorfgespräch
Florian Wenzel
www.dorfgespraech.net

 

 

Zusammenfassender Presseartikel und Interview

 

Unten stehend finden Sie einen zusammen fassenden Presseartikel zum bisherigen Verlauf sowie ein Interview mit Mitinitiator Florian Wenzel im Oberbayerischen Volksblatt (OVB).

Presseartikel Dorfgespräch Halfing Juli 2017
PresseartikelJuli2017.pdf
PDF-Dokument [315.8 KB]
Interview Florian Wenzel OVB Juli 2017
ArtikelOVB31072017.pdf
PDF-Dokument [294.7 KB]

Foto: Doerthe Winter-Berke (c) 2017.

 

Um was geht's? Alles klar in neun Minuten in unserem Film zum Dorfgespräch Halfing!

Direkt hier oder unter vimeo.com/dorfgespraech.

(Auch mit englischen oder russischen Untertiteln verfügbar - auf CC klicken!)

 

Kamera: Florian Wenzel 2017. Schnitt: Jakob Landes 2017.

 

 

Wir werden zum Dorfgespräch.

 

Im Sommer 2017 machten sich die Halfingerinnen und Halfinger selbst zum Dorfgespräch. An drei Sommerabenden trafen wir uns, um unser Miteinander und unser Dorf zum Thema zu machen.

 

In diesen drei „Dorfgesprächen“ wuchsen wir über uns selbst hinaus, betrachteten uns von außen, blickten uns einmal selber über die Schulter. Wir hinterfragten uns und unsere Werte. Wir testetenn den Perspektivwechsel und kamen mit so manchem zum Reden, mit dem wir noch nie geredet haben.

 

Uns interessiert weiterhin, wie wir den Takt unseres Dorfes positiv beeinflussen können. Ziel ist es, neue Chancen für unsere Zukunft aufzuspüren und unser gemeinsames Potential zu ergründen. Denken wir darüber nach, wie wir die Veränderungen der Jetztzeit in einen Gewinn für uns alle verwandeln können!

 

Sei dabei. Mach Dich zum Dorfgespräch!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Gesellschaftswissenschaftliches Institut München (GIM)