Ein Film....

 

...zeigt mehr als viele Worte

 

Nachfolgend findet sich der ursprüngliche Film im Vorfeld des Dorfgesprächs Halfing, der exemplarisch unsere Haltung, die Gestaltung eines neuen Miteinander und die EInschätzung verschiedener Stakeholder eines Dorfes für ein solches Projekt zeigt. Weitere filmische Impressionen zum Rahmen, methodischen und diaktischen Aufbau und der Atmosphäre finden Sie hier bei den Dokumentationen der Dorfgespräche Halfing.

 

Direkt hier oder unter https://vimeo.com/216409873

 

(Auch mit englischen oder russischen Untertiteln verfügbar - auf CC klicken!)

 

Kamera: Florian Wenzel 2017. Schnitt: Jakob Landes 2017.

 

Downloads

 

Zusammenfassende Darstellung und Überblicksartikel

 

Das Projekt wurde von unserem Kooperationspartner Bildungswerk Rosenheim auf der Wissensplattform der Erzdiözese München und Freising zusammenfassend dargestellt.

 

Nachfolgend findet sich ein ausführlicher Artikel zum Modellprojekt Dorfgespräch mit konzeptueller Grundlage und beispielhafter Anwendung in der Kommune Halfing. Er wurde im Rahmen der Zwischenbilanz-Veranstaltungen 2017 des Projekts erstellt und präsentiert. Wir freuen uns über Kommentare und Rückmeldungen unter einefrage@dorfgespraech.net

Das Besondere am Dorfgespräch
DorfgespraechDasBesondere.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]
Artikel Dorfgespräch 2018
ArtikelDorfgespraechJanuar2018final.pdf
PDF-Dokument [311.4 KB]

 

Präsentation

 

Hier können Sie eine Präsentation zu 'Demokratischer Forschung' im Rahmen der Zwischenbilanz-Veranstaltungen 2017 des Projekts herunter laden, die grundsätzlich die Art des Umgangs von Forschung mit Forschungsobjekten problematisiert und am Beispiel des Projekts "Dorfgespräch!" aufzeigt, wie durch einen integrativen Stakeholderprozess Dialoge auf Augenhöhe möglich sind, die auf andere Art und Weise ebenfalls fundierte "Erkenntnisse" ermöglichen.

Demokratische Forschung
QualForschungAugsburg151217END.pdf
PDF-Dokument [6.2 MB]

 

Im Rahmen der 20. Münchner Tage für Nachhaltiges Landmangement des Förderkreises Bodenordnung und Landentwicklung München (Technische Universität München) in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung unter dem Titel "Von wegen nur dagegen ?! Bürgerbeteiligung in veränderter Gesellschaft" präsentierte Florian Wenzel das Projekt "Dorfgespräch" als Beispiel werteorientierter dmokratischer Dialoge, um gesamtgesellschaftliche Integration im Vorfeld konkreter Planungsprojekte im ländlichen Raum zu unterstützen.

Präsentation Landmanagement März 2018
Dorfgespraech200318Doku.pdf
PDF-Dokument [6.0 MB]

 

Evaluationsbericht

 

Im Rahmen der Einbindung verschiedener 'Stakeholder' des Projekts wurden gemeinsam Erfolgskriterien für das Modellprojekt in Halfing definiert, die die Basis für eine externe Workshop-basierte Evaluation dienten. Susanne Ulrich und Silvia Simbeck von der Akademie Führung & Kompetenz am Centrum für angewandte Politikforschung München konzipierten diese partizipative und formative Evaluation.

 

Beim Nachtreffen der Dorfgespräche in Halfing erhoben die Evaluatorinnenmittels eines dialogischen Verfahrens,  inwieweit die im Vorfeld genannten Erfolgskriterien des Projekts erfüllt wurden. In Paaren und kleineren Gruppen bewerteten Stakeholder ihre eigenen Beschreibungen von Erfolg und diskutierten, welche Schwerpunkte das Projekt gesetzt hatte. Zudem gaben sie eine Bewertung darüber ab, inwiefern die zwei Hauptzielrichtungen ‚Begegnung schaffen‘ und ‚Ergebnisse erzielen‘ ausbalanciert waren.

 

Nachfolgend finden Sie einen zusammen fassenden Evaluationsbericht, der als Basis für die Weiterarbeit in der zweiten Modellkommune diente.

Evaluationsbericht Halfing
2017.11.25. Dorfgespräche Evaluationsber[...]
PDF-Dokument [2.2 MB]

 

Methodenhandbuch

 

Juli 2018

 

Momentan wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung Mitarbeit eine umfassende methodische Handreichung erarbeitet, die eine praxisorientierte Anleitung und konzeptuelle Fundierung für die Durchführung eigener Dorfgespräche bietet. Die Veröffentlichung ist für Ende 2018 geplant.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Gesellschaftswissenschaftliches Institut München (GIM)