Also, WIR haben uns ja grade noch gefehlt.
                               Also, WIR haben uns ja grade noch gefehlt.

Ich bin dabei!

 

 

Was motiviert Sie selbst? Warum sind Sie dabei? Schreiben Sie uns  ichbindabei@dorfgespraech.net und wir veröffentlichen Ihr Statement!

 

 

"Ich finde es gut, wenn Bürger auch außerhalb von Vereinen und
Gemeinderat zusammenkommen und Ideen entwickeln.

Der Blick von außen tut manchmal gut."
Josef Fink, Bürgermeister

 

"Ich bin dabei, weil miteinander reden viele Ängste und Vorbehalte
abbaut und erst dann der Mensch gegenüber sichtbar wird."
Katharina Gruber-Trenker, Organisatorin

 

"Die Idee, verschiedene Gruppen an einen „Tisch“ zu bringen, finde
ich gut! Durch die Begegnung unterschiedlichster Menschen
können neue Ideen gesammelt werden, wie sich unser Dorf in den
nächsten Jahren weiterentwickeln soll. "
Katharina Grandl, Lehrerin Grundschule Amerang

 

"Ich bin dabei, weil gemeinsame Aktionen das Zusamenleben fördern."
Michael Schoppka, Landarzt a.D.

 

"Es gibt in Schonstett viele Menschen die neu hergezogen sind, ob ins Caritasheim, aus Arbeitsgründen, durch den erschwinglichen Wohnungsmarkt oder durch die Zuweisung in ein Asylbewerberheim.

All diesen Menschen, die zunächst hier keine Wurzeln haben, möchte ich Raum und Stimme geben, damit sie sich hier gut einleben und bald wohl fühlen."

Regina Doppke, Seelsorgerin Pfarrverband

 

"Vor 1 7 Jahren sind wir hergezogen und haben uns gefragt:
Gibt es im Dorf eine Kirche, einen Arzt, Kindergarten, eine Schule und
einen Laden. Die Entwicklung in letzter Zeit macht uns Sorgen! Euch auch?"
Martina Schomburg, Erzieherin

 

"Es ist schön, mit Leuten ins Gespräch zu kommen, die man sonst nur vom Sehen kennt."
Sandra Schmitzberger, Mutter

 

"Ich erhoffe und wünsche mir mehr Kontakt zwischen Schonstettern und
Heimbewohnern im Alltag, auch außerhalb von Festen."
Rita Eggersdorfer, Vorstandsmitglied Heimbeirat Caritasheim

 

"Seit ich zum Studieren aus Schonstett weggezogen bin und
nur noch alle paar Wochen heimkomme, nehme ich das Dorf mit
seinen vielen kleinen Besonderheiten ganz anders wahr. Gerade
deswegen fände ich es schön, wenn durch das Dorfgespräch wieder
mehr Leben und eine Gemeinschaft in Schonstett entstehen würde."

Sophia Rehm, Studentin

 

"Ich bin dabei. Ihr könnt auf mich zählen. Bewegung im Dorfleben ist wichtig."
Andrea Angerer, Kirchenmalerin

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Gesellschaftswissenschaftliches Institut München (GIM)